Wehrkirchen
Nemsa_Biserica_evanghelica
Mosna_Fortified_Church_-_side_view
img_3698
cetatea-Medias
Cetatea-Biertan
biserica-valea-viilor
Spa in Transsilvanien
3924315
cazareh2
Piscina interioara - Centru SPA - Hotel Belvedere Sovata
Graf Dracula
  • Romanian Town Celebrates Dracula History
    sighisoara-dracula
  • iphone_photo_525_1
    Dracula_for_Sale_-_Sighisoara_-_Romania
  • castelul_bran
    Bran
  • DSC01930
    962497267_56fe35fd51
Tradition Transsilvaniens
sibiu
SIBIU
Sibiu_capitala_culturala_europeana_in_2007_009
Sibiu_capitala_culturala_europeana_in_2007_008
Reise zum Schloß
castel-Bethlen
0946a2c4e386f81b2dfd63ea392173c4
Alle unsere Touren

Ausflüge in Siebenbürgen

Tagesausflüge zu den schönsten Schlössern, Häusern und authentische Orten aus Siebenbürgen!

JETZT BUCHEN!

+40.745.51.30.92
+40.749.68.07.70

contact@
turistintransilvania.com

Die Gründungslegende von Heldsdorf

Hălchiu

Wenn Sie in diesem Frühjahr in Kronstadt sind müssen Sie unbedigt Heldsdorf besuchen. Das Dorf liegt 16 km von Kronstadt und 11 km von Zeiden entfernt, und ist besonders in der ersten Hälfte des Jahres sehr schön, wenn alle Blumen und Bäume blühen. Aber darüber hinaus bietet Heldsdorf  etwas anderes: eine Legende über seine Gründung die wir heute erzählen.

halchiu8Man sagt, dass das Dorf, das mittlerweile über 1130 Familien hat, fast 800 Jahre alt ist! Im Jahr 1225, vor der großen tatarischen Invasion in Siebenbürgen, hat einer der Ordensritter aus der Gegend, mit den Namen Fulkun vom König Andreas II von Ungarn einen Auftragt bekommen: er sollte eine neue Siedlung mit zehn Familien gründen. Diese Stelle ist genau, wo heute Heldsdorf steht. Im Jahre 1241, nach der tatarischen Invasion, stirbt der Ritter Fulkun, aber das Dorf wird noch erhalten.

Das Dorf liegt in einer recht exponierten militärischen Konfliktstelle, so wird Heldsdorf  mehrfach von der Türkischen Armeen verwüstet. 1421, 1599, 1604, 1668, 1711, 1718 und 1802 waren die Jahre, in denen das Dorf jedes Mal verwüstet wurde, entweder von Invasionen, Brände, Hungersnöte, Plünderungen, Pest und das letzte Mal hat ein Erdbeben die Kirche sehr betroffenen.

halchiu7Jedes mal wurde das Dorf wieder erbaut. Das ist, warum im Jahr 1909, Heldsdorf eines der wenigen Dörfer war, die elektrischen Straßenlaternen hatten, öffentlichen Bädern und andere fortgeschrittene industriele Geräte. Heldsdorf hat auch heute nicht den Ritter Fulkun vergessen: das Wappen des Dorfes zeigt ihm in rote Kleidung, links hält er eine Weltkugel und recht eine Keule.

Foto: tarabarsei.eu

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in:
Bilder aus Siebenbürgen
Map

Nachrichten aus Siebenbürgen